Vielen Unternehmern ist nicht bewusst, dass der ungefragte Versand von Werbefaxen und -Emails an potentielle Kunden nicht erst dann rechtswidrig ist, wenn dies den Charakter einer "Massen- oder Wurfsendung" erreicht.

Bereits das einzelne, ohne Zustimmung des Empfängers versandte Schreiben stellt aus Sicht der Rechtsprechung oft einen Eingriff in den "eingerichten und ausgeübten Gewerbebetrieb" dar. Die klassische Kaltakquise kann damit in vielen Fällen berechtigte Abmahnungen und damit erhebliche Kosten nach sich ziehen.

Entscheidend sind jedoch jeweils die konkreten Umstände des Einzelfalls, die man vor Abgabe einer Strafbewehrten Unterlassungserklärung bzw. vor Versand einer Abmahnung deshalb dringend genau beleuchten sollte.

in einer aktuellen Entscheidung hat der BGH nun die Grenzen des zulässigen etwas exakter gefasst. In einer Pressemeldung des Gerichts heißt es dazu:

Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte in zwei Fällen darüber zu entscheiden, inwieweit es Unternehmen verboten ist, Waren oder Dienstleistungen mittels Telefaxschreiben oder E-Mail nachzufragen.

In dem ersten Fall hatte ein Fahrzeughändler per Telefax bei einer Toyota-Vertretung sein Interesse zum sofortigen Ankauf von drei bestimmten Toyota-Modellen - neu oder gebraucht - bekundet. Im zweiten Fall hatte der Anbieter eines Online-Fußballspiels per E-Mail bei einem kleineren Fußballverein angefragt, ob er auf der Website des Vereins ein Werbebanner für sein Produkt gegen Umsatzprovision platzieren dürfe.

Nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG ist eine Werbung unter Verwendung von Faxgeräten oder E-Mail als unzumutbare Belästigung verboten, wenn keine Einwilligung des Adressaten vorliegt. Das Gesetz unterscheidet dabei nicht zwischen privaten und gewerblichen Adressaten. Der Bundesgerichtshof hat nunmehr entschieden, dass auch gewerbliche Anfragen nach Waren oder Dienstleistungen "Werbung" im Sinne dieser Vorschrift sind. Für das Schutzbedürfnis des Inhabers eines Telefax- oder E-Mail-Anschlusses sei es unerheblich, ob er unaufgefordert Kaufangebote für Waren oder Dienstleistungen erhält oder ihm Anfragen zugehen, in denen etwa Immobilien oder Antiquitäten nachgefragt werden. Der Bezug von Waren und Dienstleistungen, die ein Unternehmen für seine Geschäftstätigkeit auf dem Markt benötige, diene zudem mittelbar der Förderung seines Absatzes.

Damit kam es auf die Frage an, ob die Adressaten in den beiden Fällen sich damit einverstanden erklärt hatten, dass ihnen über das Telefaxgerät oder per E-Mail Angebote zugehen. Der Bundesgerichtshof ist im Fall der Toyota-Vertretung davon ausgegangen, diese habe mit der Veröffentlichung der Nummer des Telefaxanschlusses in allgemein zugänglichen Verzeichnissen ihr Einverständnis erklärt, dass Kunden den Anschluss bestimmungsgemäß für Kaufanfragen nutzten, die sich auf die übliche Verkaufstätigkeit des Unternehmens bezögen. Sofern sich nicht im Einzelfall etwas anderes aus den Umständen ergebe, erstrecke sich dieses Einverständnis auch auf Anfragen gewerblicher Nachfrager. Entsprechendes gelte, wenn ein Unternehmen seine E-Mail-Adresse - etwa auf seiner Homepage -veröffentliche. Die Faxnummer und die E-Mail-Adresse eines Unternehmens seien gerade dazu bestimmt, Anfragen hinsichtlich des Waren- oder Leistungsangebot entgegenzunehmen.

In Anwendung dieser Grundsätze hat der Bundesgerichtshof die Anfrage des Fahrzeughändlers an die Toyota-Vertretung nicht als wettbewerbswidrig angesehen, weil insofern von einer konkludenten Einwilligung auszugehen sei. Hingegen hat der Bundesgerichtshof in der Anfrage hinsichtlich des Werbebanners für ein Online-Fußballspiel eine belästigende Werbemaßnahme gesehen, die zu untersagen sei. Weder gehöre das Angebot von Bannerwerbung gegen Entgelt auf der eigenen Homepage zum typischen Vereinszweck eines Fußballvereins, noch sei die von einem Fußballverein auf seiner Homepage zur Kontaktaufnahme angegebene E-Mail-Adresse für derartige Anfragen bestimmt.

Urteil vom 17. Juli 2008 - I ZR 75/06 - Royal Cars

Ihre Fragen zum Thema Abmahnung oder Kaltakquise beantworte ich gerne.

 

Stephan Stiletto

-Rechtsanwalt-

 

Forderungsmanagement

Probleme mit säumigen Zahlern nehme ich Ihnen und Ihrem Unternehmen auf Wunsch vollständig ab und löse sie - soweit machbar. Erste Mahnung, zweite Mahnung und so weiter – ausstehende Zahlungen belasten viele Unternehmen mit teurem internem Verwaltungsaufwand. Sparen sie Zeit, Geld und Nerven, indem Sie mich mit der Beitreibung Ihrer berechtigten Forderung betrauen.

Mehr

Internationale Beitreibung von Forderungen

Ob nationale oder internationale Betrüger oder einfache säumige Schuldner. Mit unserem internationalen Netzwerk aus Rechtsanwälten und Ermittlern spüren wir den Schuldner auf und setzen Ihre Forderung durch. Dabei werden alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Mehr

Auf Filesharing Abmahnung mit unserer Hilfe richtig reagieren

Wahrscheinlich haben Sie davon gehört, vielleicht sind Sie betroffen: Vielen Internetnutzern wird aktuell vorgeworfen, sogenannte „Peer-to-Peer Netzwerke“ ( P2P ) oder ähnlich funktionierende Tauschbörsen zum illegalen Tausch von Musikdateien oder Filmen benutzt zu haben. Abmahnanwälte vermitteln den falschen Eindruck, als hafte generell der Anschlussinhaber.

WhatsAoo vom Mandanten

Mehr

Falsche Abmahnungen!

Von Abmahnungen geht eine einschüchternde Wirkung aus. Gerade im Bereich File-Sharing, das vor allem von Jugendlichen fälschlich noch als "Kavaliersdelikt" angesehen wird, neigt ein gewisser Prozentsatz der Abgemahnten dazu, den ausgewiesenen Betrag ungeprüft zu zahlen. Darauf setzen unseriöse Betrüger, die mit echten Namen aber ohne Berechtigung massenhaft falsche Abmahnungen versenden.

Mehr