Fair Play im Wirtschaftsleben

Ich verteidige meine Mandanten bundesweit gegen unberechtigte Abmahnungen oder spreche erfoderlichichenfalls Abmahnungen im Namen meiner Mandanten aus. Im einstweilgen Rechtschutz kann dabei häufig kurzfristig unsere Rechtsposition effektiv durchgesetzt werden.  Abmahnung wegen PAngV oder Widerrufsbelehrung

Wehren Sie mit meiner rechtlichen Unterstützung erfolgreich Wettbewerber ab, die Ihren unternehmerischen Erfolg dadurch zu eigenen Zwecken ausnutzen möchten, dass sie Ihr Unternehmen, ihr Produkt oder ihre Marke kopieren, nachahmen oder in ein negatives Licht rücken. Treten Sie Mitbewerbern entgegen, die sich mit unfairen Mitteln Vorteile im Wettbewerb mit Ihnen verschaffen wollen.

Der kluge Unternehmer baut vor: Lassen Sie ihr Geschäftskonzept und ihre Werbeaussagen im Vorfeld darauf prüfen, ob sie damit offene Flanken für Abmahnungen bieten. Gerne überprüfe ich Ihre Internetseite, Verkaufsprospekte, Verkaufsleitfäden oder Ihren sonstige Aussenauftritt daraufhin, ob er erkennbare Wettbewerbs- oder Markenrechtsverstöße aufweist. Bereits ein fehlerhaftes Impressum im Internet kann von Mitbewerbern als Gelegenheit genutzt werden, Sie kostenpflichtig abzumahnen.

Sie sind abgemahnt worden? Nicht jede Abmahnung ist berechtigt, nicht immer ist es ratsam, die vom Gegner regelmäßig geforderte Unterlassungserklärung (unverändert) abzugeben. Ich biete Ihnen an, die bestehenden Handlungsalternativen verständlich zu erläutern und gemeinsam mit Ihnen den für Sie besten Weg zu wählen.

Sie wollen Klarheit zu diesem Thema – sprechen Sie mich an.

 

Online-Reputation: Auch gegen Google ist ein Kraut gewachsen

Jeder hat sich schon einmal über einen älteren Eintrag im Internet geärgert, der auch heute noch über Suchmaschinen aufgefunden wird.

Ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofes gewährt dem Einzelnen ein überraschend weit gehendes Recht auf Löschung betagter Suchergebnissen in Suchmaschinen wie Google. Gern helfen wir auch Ihnen, Ihr „Recht auf Vergessen im Internet“ gegenüber Suchmaschinen geltend zu machen.

Mehr

Belästigung durch Fax und Email

Vielen Unternehmern ist nicht bewusst, dass der ungefragte Versand von Werbefaxen und -Emails an potentielle Kunden nicht erst dann rechtswidrig ist, wenn dies den Charakter einer "Massen- oder Wurfsendung" erreicht.

Bereits das einzelne, ohne Zustimmung des Empfängers versandte Schreiben stellt aus Sicht der Rechtsprechung oft einen Eingriff in den "eingerichten und ausgeübten Gewerbebetrieb" dar. Die klassische Kaltakquise kann damit in vielen Fällen berechtigte Abmahnungen und damit erhebliche Kosten nach sich ziehen.

Mehr

Disclaimer – eines der größten Missverständnisse im WWW

Sicher haben Sie das auch schon oft gelesen, oder verwenden Sie den folgenden Satz so, oder so ähnlich, selbst auf Ihrer Webseite:

"Hiermit distanzieren wir uns von verlinkten Inhalten externer Seiten und übernehmen hierfür keine Haftung. "

Überrascht es Sie, dass ein Webseitenbetreiber auf diesem Weg seiner Haftung nicht entgehen kann?  

Mehr

Schmähungen im Internet

Wie in den letzten Tagen auch vermehrt im Internet zu lesen ist, nehmen Beleidigungen oder Beschimpfungen oder schlicht falsche, rufschädigenden Behauptungen im Internet zu. 

Mehr