Wie in den letzten Tagen vermehrt im Internet zu lesen ist, nehmen Beleidigungen, Beschimpfungen oder schlicht falsche, rufschädigende Tatsachenbehauptungen im Internet zu.

 So berichtet z.B. Focus Online von einem typischen Fall, bei dem falsche Behauptungen im Internet den Betroffenen in die Dauearbeitslosigkeit führten.

http://www.focus.de/digital/internet/betrug-tatort-internet_aid_303801.html

 Jede Art von Forum, sei es StudiVZ, Wer-kennt-wen, Wikipedia, aber auch das Bewertungsforum von Ebay oder das Gästebuch des Fußballvereins sind geeignet und werden leider häufig dazu missbraucht, Schmähungen oder falsche Tatsachenbehauptungen zu verbreiten. Die Folgen können gravierend sein.

 Welche Möglichkeiten hat der Betroffene ?

Nun zunächst kann er versuchen, den Autor des rechtswidrigen Beitrags einer Löschung zuzustimmen. Dies kann - erforderlichenfalls - z.B. durch eine Strafanzeige ebenso durchgesetzt werden, wie seine Verpflichtung, derartige Äußerungen zukünftig zu unterlassen.

Andererseits kann der Forenbetreiber unter gewissen Voraussetzungen zur Löschung, oder sogar zur kontinuierlichen Überwachung des jeweiligen Forums verpflichtet werden.  

Voraussetzung ist jeweils, dass der angegriffene Beitrag beleidigenden oder nachweislich inhaltlich falschen Inhalt hat. Zu langes Abwarten der Betroffenen führt dann häufig dazu, dass eine große Zahl von Lesern die rechtswidrigen Inhalte zur Kenntnis nimmt und das Unheil seinen lauf nimmt ......

 Gerne unterhalte ich mich unverbindlich mit Ihnen über Ihren Fall.

 

So wirds gemacht.

 Stephan Stiletto

-Rechtsanwalt-

Wachsende Diffamierungsgefahr im Web nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jüngst geurteilt, dass der Betreiber eines Internet-Bewertungsforums den Namen und die Adressdaten eines anonymen Teilnehmers nicht herausgeben muss. Geklagt hatte ein Arzt, der sich in dem Forum diffamiert sah. Das BGH-Urteil erhöht das Risiko anonymer Hetze im Internet.Für Betroffene ist professioneller juristischer Rat umso wichtiger, um die bestehenden Möglichkeiten auszuschöpfen.

Mehr

Online-Reputation: Auch gegen Google ist ein Kraut gewachsen

Jeder hat sich schon einmal über einen älteren Eintrag im Internet geärgert, der auch heute noch über Suchmaschinen aufgefunden wird.

Ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofes gewährt dem Einzelnen ein überraschend weit gehendes Recht auf Löschung betagter Suchergebnissen in Suchmaschinen wie Google. Gern helfen wir auch Ihnen, Ihr „Recht auf Vergessen im Internet“ gegenüber Suchmaschinen geltend zu machen.

Mehr

Bilderklau im Internet -

Das Kopieren eines fremden Fotos ist gerade im Internet besonders einfach. Im ´Copy and Paste´- Verfahren ist es auch für den Laien möglich, ein Foto von einer fremden Internetseite zu übernehmen. Dass dabei häufig die Urheberrechte des Fotografen verletzt werden, wird leider oft übersehen. Eine Abmahnung ist die Folge ...

Mehr

Niedrigere Zinsen vereinbaren – Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden

Das ZDF-Magazin "WISO" berichtete kürzlich davon, dass viele Darlehensnehmer das niedrige Zinsniveau nutzen und umschulden können, obwohl sich der Kreditvertrag noch in der Zinsbindungsphase befindet. Vorfälligkeitszinsen fallen dabei nicht an, weil eine missverständliche Vertragsklausel eine späte Widerrufsmöglichkeit bietet. Der Bericht geht zurück auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs. 

Mehr