Ein wichtiges Urteil für alle, die sich geschäftlich oder privat im Internet bewegen, hat jetzt das Oberlandesgericht München gefällt:

Im Internet-Auktionshaus Ebay hatte ein Käufer einem Online-Shop für Bootszubehör in seiner Bewertung Mängel an der gelieferten Ware vorgeworfen. Der Shop-Betreiber war dagegen vor Gericht gezogen.Foto Zller.jpg

In der ersten Instanz war die Klage erfolglos geblieben. Doch in zweiter und letzter Instanz urteilte das Oberlandesgericht München am 28. Oktober nun völlig anders und wie wir finden richtig. Der Käufer muss einer Löschung seiner negativen Bewertung zustimmen (18 U 1022/14). Eine Revision hat das OLG nicht zugelassen.

Der Käufer hatte sich wegen der von ihm behaupteten Mängel zuvor weder bei dem Online-Händler beschwert, noch die Ware zurückgeschickt.

Eine nähere Urteilsbegründung steht noch aus, jedoch machte das Gericht die Auffassung deutlich, dass der Käufer vor Abgabe einer schlechten Bewertung Kontakt zum Käufer hätte aufnehmen müssen.

Das Urteil ist auch auf andere Bewertungsportale übertragbar. Es zeigt, dass Internetnutzer keineswegs automatisch Freiwild einer falsch verstandenen „Meinungsfreiheit“ sind. Negative Aussagen können insbesondere dann, wenn sie unberechtigt sind oder in unfairer Weise zustande kamen, im Einzelfall mit unserer Hilfe erfolgreich gelöscht werden. 

In berechtigten Fällen lohnt eine juristische Analyse und ein Vorgehen gegen Rufschädiger im Netz, wie dieses Beispiel aus München einmal mehr zeigt.

Auch wir haben bereits erfolgreich falsche Internet- und Foren-Bewertungen für unsere Mandanten gerichtlich löschen lassen. WhatsApp - OLG gewonnen.jpg


Gern werden wir auch für Sie aktiv, wenn Sie Opfer von Ebay-Spaßbietern oder sonst von unredlichen Vertragspartnern  oder "Heckenschützen im Internet"geworden sind.   

Sehr gern analysieren wir Ihren Fall und zeigen bestehende Möglichkeiten auf. Sprechen Sie uns an.

Stephan Stiletto

Online-Reputation: Auch gegen Google ist ein Kraut gewachsen

Jeder hat sich schon einmal über einen älteren Eintrag im Internet geärgert, der auch heute noch über Suchmaschinen aufgefunden wird.

Ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofes gewährt dem Einzelnen ein überraschend weit gehendes Recht auf Löschung betagter Suchergebnissen in Suchmaschinen wie Google. Gern helfen wir auch Ihnen, Ihr „Recht auf Vergessen im Internet“ gegenüber Suchmaschinen geltend zu machen.

Mehr

Schmähungen im Internet

Wie in den letzten Tagen auch vermehrt im Internet zu lesen ist, nehmen Beleidigungen oder Beschimpfungen oder schlicht falsche, rufschädigenden Behauptungen im Internet zu. 

Mehr

BGH zur Abmahnung nach illegalem Download durch Minderjährige

In einer aktuellen Entscheidung (Tauschbörse II) äußert sich der BGH zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen Eltern für Rechtsverstöße der Kinder im Internet haften. Hier lesen Sie was Sie tun können, um eine Haftungs zu vermeiden.

Mehr

Wachsende Diffamierungsgefahr im Web nach BGH-Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jüngst geurteilt, dass der Betreiber eines Internet-Bewertungsforums den Namen und die Adressdaten eines anonymen Teilnehmers nicht herausgeben muss. Geklagt hatte ein Arzt, der sich in dem Forum diffamiert sah. Das BGH-Urteil erhöht das Risiko anonymer Hetze im Internet.Für Betroffene ist professioneller juristischer Rat umso wichtiger, um die bestehenden Möglichkeiten auszuschöpfen.

Mehr